IT-Werkmeister, (IKT), Fachinformatiker, EDV Techniker, Werkmeister Forum Foren-Übersicht
Virenscanner  •  Portal  •  Forum  •  Profil  •  Suchen   •  Registrieren  •  Einloggen, um private Nachrichten zu lesen  •  Login   

Die Werkmeister suche über Google
IT-Werkmeister Suche für Manuscripte und Diplomarbeiten
...and all other Google Tools can you find here
Werkmeister wehren sich AKTIV gegen unerwünschte Mails! (Siehe mehr unter SPAM im Forum)
We have join,we have fun, we have Cisco and a SUN...
If you can read this, thank your sysadmin!
 ORMOCER® (organically modified ceramics)

Neues Thema eröffnenNeue Antwort erstellen
Autor Nachricht
Ferenc
Site Admin
Site Admin




Alter: 49
Anmeldungsdatum: 09.05.2003
Beiträge: 907
Wohnort: Wien


austria.gif

BeitragVerfasst am: 29/7/2003    ORMOCER® (organically modified ceramics) Antworten mit ZitatNach oben

ORMOCER® ist (organically modified ceramics, organisch und anorganisch vernetzte siliziumorganische Polymere) ein Verbundwerkstoff mit einem Silizium-Sauerstoff-Netz in das spezielle organische vernetzbare Molekülgruppen eingebaut sind



Die Herstellung von CPU´s aber auch von Zahnfüllungen und Beschichtungen für Möbel und andere Einsatzgebiete verwendbar.



Entwickelt wurde das Produkt vom Fraunhofer-Institut für Silikatforschung (ISC). Die Wissenschaftler haben ein einfaches und kostengünstiges Herstellungsverfahren erarbeitet, wonach die Informationstechnologie in der Zukunft von ORMOCER® -Basierenden Optischen und Elektronischen Bauelementen profitieren könnte. Praktisch wäre der Einsatz als CPU möglich. Die Verarbeitung erlaubt sehr vielseitige Werkstoffeigenschaften.

Nahezu alle bedenklichen Anforderungen an Material und Eigenschaft sind damit möglich zu erfüllen. The next generation CPU?



Zitat:
Bei vielen industriellen Vorgängen entstehen Stoffgemische, die aufwendig entsorgt werden müssen. Egal ob Gastrennung, Abwasseraufbereitung oder Ölabscheidung - wichtig ist, die Mischung produkt- und umweltschonend in ihre einzelnen Bestandteile zu zerlegen. Auf diese Weise können Wertstoffe wieder in die Produktion rückgeführt und erneut verwendet werden. Schädliche Stoffe lassen sich herausfiltern, so daß nur geringe Mengen zur Spezialentsorgung gelangen. Das senkt die Kosten und schont die Umwelt. Aufgrund ihrer großen Austauschoberfläche eignen sich Bündel halbdurchlässiger Hohlfasern besonders gut zur Trennung von Stoffen. Je nach Porengröße können Moleküle eines bestimmten Durchmessers durch die Membran hindurch gelangen - wie bei einem Sieb - ohne nennenswerten Energiebedarf oder Chemikalienzusatz. Membranen leisten auch in unserem Körper wertvolle Arbeit: Beispielsweise filtern sie schädliche Substanzen aus dem Blut.



Mit ihrem neuartigen Verfahren können die Forscher aus dem ISC nun ORMOCER®-Hohlfasern herstellen, die für den jeweiligen Einsatzzweck maßgeschneidert sind. ORMOCER®e - eine neue Werkstoffgruppe - verbinden glasartige mit polymeren Komponenten. Der Verbundwerkstoff besteht aus einem anorganischen Silizium-Sauerstoff-Netz in das spezielle organische vernetzbare Molekülgruppen eingebaut sind. Die anorganischen, glasartigen Strukturen ermöglichen das Spinnen des Materials. Die organischen Segmente sorgen dafür, daß die Fasern sich in ihren Eigenschaften problemlos modifizieren lassen. So reicht das Eigenschaftsspektrum der ORMOCER®-Hohlfasern von glasartig spröde bis gummi-elastisch flexibel, von gasdicht bis hochdurchlässig.



"Um die Hohlfasern fertigen zu können, haben wir ein neues Spinnverfahren erarbeitet", erklärt Dr. Herbert Wolter aus dem ISC. "Die Spinnmasse ist ein lösungsmittelfreies Harz. Mit Druckluft wird das Harz durch die Hohlspinndüse gedrückt. Dabei können wir verschiedenste Durchmesser einstellen - von kleiner als 100 Mikrometer bis in den Millimeterbereich hinein. Anschließend wird die Faser an einen UV-Strahler vorbeigeführt und härtet aus." So entsteht eine duroplastische Faser, die selbst bei hohen Temperaturen nicht weich wird, transparent und biokompatibel ist.



Neben vielfältigen Einsatzmöglichkeiten für die Stofftrennung können die Hohlfasern auch Gase und Flüssigkeiten transportieren, zum Beispiel als Mikrokapillare und Schläuche mit variablen mechanischen Eigenschaften in der Medizin bzw. Medizintechnik.



Fraunhofer-Gesellschaft




OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenE-Mail sendenWebsite dieses Benutzers besuchen    
Butterfly
Regular User
Regular User




Alter: 64
Anmeldungsdatum: 22.05.2003
Beiträge: 75
Wohnort: Wien


austria.gif

BeitragVerfasst am: 31/7/2003    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

Shocked ...also von dem Download hab ich mir was anderes erwartet..

wenns's gerne ein MP3 Kurzrockdideldum hörst, dann ja. Sonst gibts hier keine Dokumentation.



Marion Image

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenWebsite dieses Benutzers besuchen    
Ferenc
Site Admin
Site Admin




Alter: 49
Anmeldungsdatum: 09.05.2003
Beiträge: 907
Wohnort: Wien


austria.gif

BeitragVerfasst am: 1/8/2003    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

Tja, der Rest dürfte dem Geschäftsgeheimnis zum Opfer fallen.

(Video-Bild ist aber bei Dir schon sichtbar!?)

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenE-Mail sendenWebsite dieses Benutzers besuchen    
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:      
Neues Thema eröffnenNeue Antwort erstellen


 Gehe zu:   



Berechtigungen anzeigen

Powered by Orion based on phpBB © 2001, 2002 phpBB Group - Hosting & Design by Dyntron®
Dieser Inhalt ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert.

Creative Commons License


Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde

kaspersky.com


25334 Angriffe abgewehrt

[ Page generation time: 0.4454s (PHP: 85% - SQL: 15%) | SQL queries: 92 | GZIP enabled | Debug on ]